Premieren, Filmgespräche und noch viel mehr

Aktuelle Sonderveranstaltungen auf einen Blick

 

Klassiker-Matinee

24.03. um 12:00 Uhr

Solo Sunny

Ende der 1970er Jahre lebt die junge, ungezähmte Ingrid "Sunny" Sommer (Renate Krößner) in einer kleinen Wohnung in Prenzlauer Berg innerhalb einer spießigen Nachbarschaft, die sich durch ihren "unsteten" Lebenswandel mit lauter Musik, wechselnden Männerbekanntschaften und nistenden Tauben belästigt fühlt und an offizieller Stelle über sie beschwert. Doch Sunny, die dem eintönigen Dasein als Fabrikarbeiterin den Rücken gekehrt hat und nunmehr als Sängerin ihr Glück sucht, ist das schlichtweg schnuppe, zumal sie ohnehin nur selten zu Hause ist. Mit der Band "Die Tornados", die innerhalb des miefigen Programms "Kunterbunt und immer rund" mit bescheidenen akrobatischen Darbietungen durch die ländlichen Kulturhäuser der DDR tourt, tritt sie vor einem biederen Publikum als Sängerin auf. (www.kino-zeit.de)

DDR 1978-1980 (104 Min)
Regie: Konrad Wolf

 

Milonga-Abend im METROPOL

25.03. 18:30 Uhr Jota - Mehr als Flamenco, ab 20:15 Uhr MILONGA im Foyer mit
Marion und Detlef Keltsch

weitere Filmvorstellung am Mittwoch, den 27.03. um 18:45 Uhr (OHNE Milonga)

La Jota-Mehr als Flamenco 

Dokumentation über den spanischen Tanz Jota. Die Jota wird fast überall in Spanien getanzt, wobei es regionale Unterschiede in der Ausführung gibt. Zu den bekanntesten Varianten gehören die aragonesische, die navarrensische und die galicische Jota. Nachdem er bereits Musikdokumentationen wie „Sevillanas“, „Flamenco“ oder „Fados“ gedreht hat, widmet Regisseur Carlos Saura in „Jota - Mehr als Flamenco“ nun der Variante, die in seiner Heimat Aragon getanzt wird. Dabei geht er sowohl auf Entstehung und Geschichte der Jota ein als auch auf die Bewegung, die sich für Erhalt und Weiterentwicklung des Tanzes einsetzt. Außerdem zeigt Saura Szenen aus verschiedenen Jota-Aufführungen, an denen auch die weltberühmte Flamencotänzerin Sara Baras beteiligt ist.

Spanien 2016 (84 Min)
Regie: Carlos Saura

 

Premiere "Alfons Zitterbacke-Das Chaos kehrt zurück" 

Premiere: 11.04. um 16:30 Uhr

weitere Vorstellungen:in den Osterferien Di-Fr Vormittags und täglich Nachmittags

Alfons Zitterbacke-Das Chaos kehrt zurück

 

Eines ist ganz klar: Der zehnjährige Alfons Zitterbacke wird einmal als genialer Erfinder und zukünftiger Astronaut das Weltall erobern! Leider stolpert der liebenswerte Visionär gegenwärtig auf der Erde immer nur von einem Missgeschick ins nächste, womit er sich regelmäßig Ärger einhandelt. Denn so geistreich und außergewöhnlich seine Ideen auch sind, die Lehrer und seine Eltern verzweifeln daran.

Alfons Zitterbacke ist der bekannteste und liebenswerteste Pechvogel der ehemaligen DDR – er begleitete seit Ende der 50er Jahre Generationen und seine mittleren und größeren Katastrophen machen noch heute viele Leser zum Komplizen des liebenswerten Chaoten.

2019 feiert der Mauerfall seinen 30. Geburtstag – der längst überfällige Zeitpunkt für eine Neuverfilmung des Kinderbuchklassikers!

Deutschland 2019 (93 Min)

Regie: Mark Schlichter